Einen sonnigen Tag hatte sich die Plankstädter Delegation bei ihrer Fahrt nach Korntal-Münchingen zum Landestreffen des „ProBürgerbus-Verbandes Baden-Württemberg" ausgesucht.

Einen sonnigen Tag hatte sich die Plankstädter Delegation bei ihrer Fahrt nach Korntal-Münchingen zum Landestreffen des „ProBürgerbus-Verbandes Baden-Württemberg" ausgesucht.

Unter Corona-Bedingungen fand das Delegierten-Treffen in der ansprechend gestalteten Korntaler Stadthalle statt, während auf dem Freigelände die neuesten technischen Errungenschaften beim Bürgerbusangebot besichtigt werden konnten. Dabei kam es schnell zu einem Erfahrungsaustausch mit anderen Vereinen. Ein Hauptthema war die E-Mobilität. Dabei stellte sich heraus, dass angebotene Fahrzeuge mit ihrem Batteriesatz nicht den Gewichtsgrenzen für den Personenbeförderungsschein entsprechen; mit über 3,5 t sind sie zu schwer. Diese Gewichtsvorgabe kann letztendlich nur von der EU aufgehoben werden. Auf Alternativen mit Brennstoffzellenantrieb muss wohl noch mehrere Jahre bis zur Serienreife gewartet werden. Landesverbandsvorsitzender MdL Sascha Binder – vor kurzem noch Gast in Plankstadt – stellte in seinem Redebeitrag fest, dass es in Baden-Württemberg 91 Bürgerbusvereine mit den unterschiedlichsten Angebotsformen gibt. Leider seien durch Corona bei allen die Einnahmen eingebrochen, so dass man auf Unterstützung vom Land, z.B. im Rahmen des Schutzschirmes für den ÖPNV hofft. Der anwesende Vertreter des BüBu-Landesverbandes NRW, dem „Mutterland" ehrenamtlich betriebener Bürgerbusse, brachte zum Ausdruck, dass es bei diesem Fahrangebot nicht nur um Mobilität gehe, sondern auch um sozialen Austausch. „Mit dem Fahrer sprechen" ist bei uns nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.

Mit vielen Informationen reicher trafen die Plankstädter Delegierten am frühen Sonntagabend wieder gemeinsam mit ihrem mitgereisten Gast Wolfgang Mehne aus Dossenheim vor Ort ein. In Dossenheim befindet sich derzeit ein BüBu-Verein in Gründung und die Plänkschter helfen gerne mit ihren Erfahrungen.

Übrigens: der Bus soll am Montag ganz besonders gut gerollt sein, schließlich war der Katalysator bei der Autobahnfahrt mal wieder kräftig durchgepustet worden. Das nächste Landestreffen findet 2021 im Rahmen der Landesgartenschau in Eppingen statt.

Gerhard Wacker

Die Corona-Pandemie hat das Fahrer-Team des Bürgerbusses derzeit schrumpfen lassen. Im Moment wird der Fahrbetrieb von wenigen Aktiven aufrechterhalten. Deshalb sucht der Verein dringend Verstärkung und wendet sich an alle, die bereit sind, etwas Zeit für den Bürgerbus zu erübrigen. Dabei ist die Höhe des zeitlichen Engagements frei wählbar – auch ein Einsatz ein- oder zweimal im Monat hilft dem Team.

Gelegenheit zu einer Probefahrt bieten wir Ihnen am Samstag, den 8.8.2020 ab 13.00 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Vogelpark. Dabei können Sie unter Anleitung von erfahrenen Fahrern in Ruhe und ohne Fahrgäste eine Proberunde durch die Gemeinde drehen und dabei feststellen, dass eine präzise Servolenkung und das Automatikgetriebe ein Fahrgefühl wie in einem normalen Auto vermitteln. Erforderlich ist lediglich die Vorlage des Führerscheins.

Verstärken Sie unser Team und kommen Sie einfach unverbindlich vorbei zu einer Probefahrt – wir freuen uns auf Sie! 

Bürgerbus fahren macht einfach Spaß und die Fahrgäste wissen diesen Einsatz sehr zu schätzen.

Gaby Wacker

Die im März coronabedingt ausgefallene Jahreshauptversammlung des Bürgerbusvereins konnte dieser Tage nachgeholt werden. Um die immer noch notwendigen Auflagen erfüllen zu können, traf man sich im Sitzungssaal des Gemeindezentrums.

Die Tätigkeitsberichte vom ersten Vorsitzenden Werner Wohlfahrt, Geschäftsführer Willi Lieske sowie der Kassenbericht von Andreas Kistner und der Bericht des Fahrer-Vertreters Heiner Wolf für das Jahr 2019 waren durchweg sehr erfreulich. Roswitha Kolb hatte zusammen mit Susanne Fiedelak die Kasse geprüft und attestierten Andreas Kistner eine vorbildliche Kassenführung.

Steigende Fahrgastzahlen und solide Finanzen zeugen vom Erfolg des Bürgerbusses. Der Blick auf das laufende Jahr 2020 gestaltet sich leider etwas düsterer. Durch die zeitweilige völlige Einstellung bzw. Reduzierung des Fahrbetriebs brachen die Fahrgastzahlen um etwa 50% ein. Direkt damit einher gehen Mindereinnahmen bei Fahrgeldern und Zuschüssen seitens des VRN. Trotzdem ist der Verein in der glücklichen Lage, einen neuen Bus bestellen zu können, dessen Lieferung für Ende 2020/Anfang 2021 vorgesehen ist. Die seit März 2016 gefahrenen 130.000 km haben beim Bus ihre Spuren hinterlassen; der kürzlich aufgetretene Getriebeschaden spricht eine deutliche Sprache. Hier bedankt sich der Verein sehr herzlich bei der TSGE Plankstadt, die in diesem Notfall wieder einmal schnell, unkompliziert und unentgeltlich ihren Jugendbus zur Verfügung gestellt hat. Nur so war es möglich, den Fahrbetrieb aufrecht zu erhalten.

Eine weitere Folge der Corona-Pandemie trifft den Verein in der Form, dass Fahrerinnen und Fahrer ausfallen, weil sie selbst zur Risikogruppe gehören oder entsprechende Angehörige haben und deshalb derzeit nicht fahren können. Aus diesem Grund werden dringend neue Fahrerinnen und Fahrer zur Verstärkung des Teams gesucht. Am 8. August wird der Verein wieder eine Werbe-Aktion zur Gewinnung neuer Fahrer durchführen.

Bei den sich anschließenden Vorstandswahlen wurde Werner Wohlfahrt als 1. Vorsitzender einstimmig im Amt bestätigt. Zu seinem Stellvertreter wurde Uwe Hornung gewählt, da der bisherige Amtsinhaber Rolf Hamm sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Ebenso bestätigt wurden Willi Lieske als Geschäftsführer und Andreas Kistner als Schatzmeister. Heiner Wolf bleibt Vertreter der Fahrerinnen und Fahrer und Roswitha Kolb prüft zusammen mit Heike Ulmer die Kassengeschäfte. Susanne Fiedelak hatte ebenfalls ihr Amt zur Verfügung gestellt.

Als Beisitzer fungieren Dieter List, Gaby Wacker, Sigrid Schüller, Karl Schleich und Dr. Arno Neidig.

Vorsitzender Werner Wohlfahrt bedankte sich beim ausscheidenden stellv. Vorsitzenden Rolf Hamm mit einem Präsent für seine Arbeit in den vergangenen fünf Jahren und freute sich, dass er dem Team als Fahrer erhalten bleibt.

In seinem Schlusswort bedankte er sich bei allen Anwesenden und gab der Hoffnung Ausdruck, dass sich das zweite Halbjahr 2020 positiv entwickelt und die Corona-Krise unter Kontrolle bleibt. Als Erfolg kann jetzt schon vermeldet werden, dass die für den Busbetrieb erforderliche Konzession erst kürzlich vom Regierungspräsidium bis zum Jahr 2030 verlängert wurde.

Gaby Wacker

Der Bürgerbus fährt wieder nach Fahrplan: