Früh auf den Weg machte sich dieser Tage eine Delegation des Bürgerbusvereins, um ins thüringische Weida zu fahren. Ziel der Reise war die Firma TS Fahrzeugtechnik, bei der der Bus speziell für die Plankstadter Anforderungen umgebaut wird.

Firma TS ist eine Fachfirma, die auf den behindertengerechten Umbau von Fahrzeugen, Ausbau von Bürgerbussen und Niederflurfahrzeuge spezialisiert ist.

Das Werk in Weida, das die Gruppe bei ihrem Besuch besichtigte, ist hochmodern und entspricht neuesten technischen Standards. Die 40 Beschäftigten bauen pro Jahr 50 bis 60 Fahrzeuge um, überwiegend Busse unterschiedlicher Größe.

Bei einer sehr detailgenauen Besprechung vor Ort mit dem Ingenieur, der für den Plankstadter Bus im Werk verantwortlich ist und dem zuständigen Verkaufs-mitarbeiter wurde die gesamte Ausstattung des Busses festgelegt. Angefangen bei der Anordnung der Sitze, der Wahl der Sitzbezüge und des Bodenbelags waren sehr viele Details final festzulegen. Dazu gehören beispielweise auch Art und Anordnung der Einstiegshilfen (Haltegriffe und –stangen), sowie die Beleuchtung des Innenraums. Auch für die Unterbringung der mitzuführenden Kindersitze und eines Schirmständers mussten sinnvolle und praktikable Lösungen gefunden werden.

Am Ende der intensiven Beratungen waren letztlich alle Beteiligten mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Nach einem gemeinsamen abschließenden Essen machte sich die Gruppe auf den weiten Heimweg in der Gewissheit, dass der Fertigstellung des Busses bis Anfang 2016 nichts mehr im Weg steht.

gw

Delegation aus Plankstadt mit den für Plankstadt zuständigen Mitarbeitern der Firma TS Fahrzeugtechnik (vorne)

Letztes Wochenende weilte eine 9-köpfige Delegation des Bürgerbusvereins Uhingen (zwischen Stuttgart und Ulm gelegen) in Plankstadt. Sigrid Schüller hatte als Vorsitzende des Plankstadter Bürgerbusvereins im Rahmen ihrer Arbeit beim Landesverband die Kontakte geknüpft, so dass die Uhinger Vorstandschaft ihren Jahresausflug in unsere Region machte.

Nach einer Besichtigung des Hockenheimrings kam die Gruppe um die Mittagszeit in Plankstadt an, wo sie von Bürgermeisterstellvertreter Prof. Dr. Dr. Ulrich Mende aufs Herzlichste begrüßt wurde. Er gab einen kurzen Überblick über die Entstehungsgeschichte des Bürgerbusprojekts, ausgehend vom Antrag der SPD-Fraktion 2011, der seinerzeit von CDU und GLP unterstützt wurde, bis hin zum kürzlich erfolgten einstimmigen Gemeinderatsbeschluss zur Anschaffung des Fahrzeugs. Er dankte allen Verantwortlichen für ihre Arbeit und ihr Durchhaltevermögen.

Für die Gäste ergriff Wolfgang Euchner, 2. Vorsitzender, das Wort und stellte den Gastgebern „ULi (= Uhinger Linie) vor: Uhingen hat 14000 Einwohner. Uli bedient drei unterschiedliche Strecken und legt pro Tag 110 km zurück. Der Bürgerbusverein besteht seit 2008 und hat 175 Mitglieder, der Busbetrieb läuft seit 2009. 30 Fahrer, darunter der Uhinger Bürgermeister persönlich, bewegen etwa 800 Fahrgäste pro Monat.

Ein reger Informationsaustausch, bei dem die Plankstadter viele nützliche Hinweise für den Betrieb des eigenen Busses erhielten, schloss sich an.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen „Bei Theo“ fuhren Gäste und Gastgeber in den Schwetzinger Schlossgarten, den Hermann Hub den Gästen im Rahmen einer Führung vorstellte. Nach diesem informativen Rundgang und einem erfrischenden Getränk in einem Biergarten machten sich die Uhinger auf den Heimweg, nicht ohne das Versprechen, miteinander in Kontakt zu bleiben. Bei Vorstand und Fahrern des Bürgerbusvereins wuchs die Zuversicht, auch in Plankstadt realisieren zu können, was in Uhingen und anderswo schon lange eine Erfolgsgeschichte ist.

gw

Wolfgang Euchner überreicht einen "süßen Gruß" aus Uhingen

Trotz hochsommerlicher Hitze gehen die Vorbereitungen für den Plankstadter Bürgerbus mit Hochdruck weiter.

Nachdem der Gemeinderat einstimmig der Anschaffung des Busses zugestimmt hat und der bei der L-Bank beantragte Zuschuss bewilligt ist, kann der Bürgerbusverein endlich das Fahrzeug bestellen.

Bereits im Vorfeld konnte eine Delegation bestehend aus Vorstandsmitgliedern und Fahrern vor einigen Tagen in Ladenburg einen Bus in Augenschein nehmen, der in ähnlicher Ausstattung ebenfalls von der Firma TS für die Plankstadter Erfordernisse umgebaut wird. Eine endgültige Bemusterung der letzten Details erfolgt dann in einigen Wochen direkt im Werk.

Die Lieferzeit des Busses wird vom Verein natürlich für vorbereitende Arbeiten und Werbemaßnahmen genutzt.

So besucht Ende Juli eine Delegation des Bürgerbusvereins aus Uhingen Plankstadt. Im Rahmen eines kleinen Besuchsprogramm für die Gäste bekommen die hiesigen Verantwortlichen bestimmt wertvolle Tipps aus dem Erfahrungsschatz der Uhinger, bei denen der Bürgerbus bereits erfolgreich fährt.

Beim Ortsmittefest am 15.8. wird der Bürgerbusverein mit einem Infostand vertreten sein, um die Bürgerinnen und Bürger über Fahrtroute und Fahrpläne zu informieren.

Ebenfalls präsent sein wird der Verein auf dem Straßenfest. Am Sonntag um die Mittagszeit ist ein Infostand geplant, wobei die Verantwortlichen versuchen werden, für diesen Tag ein Demo-Fahrzeug zu organisieren.

Parallel dazu erwerben die künftigen Fahrer nach und nach ihren Personen-beförderungsschein, damit die Linie ihren Betrieb planmäßig aufnehmen kann.

Der Bürgerbusverein hat nach wie vor Bedarf an ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrern: wenn Sie ein paar Stunden Zeit erübrigen können und Freude an einer sinnvollen sozialen Aufgabe haben, können Sie uns gerne für weitere Informationen kontaktieren unter Tel. 271647 oder besuchen Sie uns auf unserer Internetseite.

gw

Der kürzlich stattgefundene Probebetrieb des Plankstadter Bürgerbusses war ein voller Erfolg.

Am Infostand in der Schubertstraße, beim Penny- und beim Netto-Markt nutzten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, darunter natürlich viele potenzielle Fahrgäste die Gelegenheit, sich das Fahrzeug schon einmal anzuschauen und auch die geplante Fahrtroute durch die Gemeinde fand Zustimmung. „Schade, dass es noch so lange dauert, bis der Bus seinen Betrieb aufnimmt“, diesen Stoßseufzer hörten die Verantwortlichen des Bürgerbusvereins mehr als einmal.

Betriebsleiter Götz Junk und die künftigen Fahrerinnen und Fahrer befuhren im Rahmen dieses Probetriebs die geplante Strecke, um eventuelle Problemstellen schon im Vorfeld zu erkennen. Dabei stellte sich heraus, dass die Strecke mühelos in der geplanten Zeit bewältigt werden kann, lediglich der Bruchhäuser Weg erwies sich auf Grund der Park-situation als schwierige Engstelle. Hier muss das Ordnungsamt die Einhaltung der Verkehrs-regeln verstärkt überwachen, damit der Bus die Straße ordnungsgemäß befahren kann.

In Kürze wird sich das bestehende Fahrer-Team treffen und eine erste Gruppe absolviert den Medizin-Check, um den erforderlichen Personenbeförderungsschein zu bekommen. Weiterhin sucht der Verein Fahrerinnen und Fahrer. Je größer das Team ist, desto weniger Einsätze entfallen auf den Einzelnen. Auch wer beispielsweise nur wenige Schichten im Monat fahren möchte, ist im Team herzlich willkommen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte für weitere Informationen an Herrn Hamm, Tel.: 271 647.