Vor allem ältere Plankstadter fahren regelmäßig mit dem Bürgerbus - Und manchmal sitzt Nils Drescher selbst am Steuer

 

Presseartikel über den Bürgerbus Plankstadt erschienen in der Rhein-Neckar-Zeitung von Harald Berlinghof

Kann hier nachgelesen werden:

https://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-buergerbus-in-plankstadt-wenn-der-rathauschef-seine-buerger-chauffiert-_arid,435413.html

 

Mit großer Zufriedenheit begrüßte dieser Tage der Vorsitzende des Bürgerbusvereins, Werner Wohlfahrt, eine stattliche Anzahl von Mitgliedern zur Jahreshauptversammlung. Unter ihnen Bürgermeister Nils Drescher, der, so es seine Zeit zulässt, samstags selbst am Steuer des Busses sitzt, mit einigen Gemeinderäten. Die Berichte des Vorsitzenden, des Geschäftsführers Willi Lieske, des Schatzmeisters Andreas Kistner und des Fahrervertreters Heiner Wolf machten die erfolgreiche Entwicklung, die der Verein im vergangenen Geschäftsjahr genommen hatte, deutlich.

Willi Lieske untermauerte dies durch eindrucksvolle Zahlen. Im Vergleich zu 2017 sind 2018 mehr als 3000 Fahrgäste hinzugekommen und die Nutzerzahl stieg auf 14300, so dass bereits der 30.000 Fahrgast begrüßt werden konnte. Mit Uwe Hornung und Hans-Peter Gorth kamen zwei neue Fahrer hinzu. Mit großem Beifall wurde zur Kenntnis genommen, dass mit Klaus Roth und Jutta Schuster wieder zwei Fahrer ihren Personenbeförderungsschein erworben haben und demnächst zum Einsatz kommen werden. “Jetzt sind wir 22“, freute sich Lieske, „es dürfen aber gerne noch einige hinzukommen.“ Gleichzeitig erinnerte er daran, dass der Bus inzwischen 90.000 km „auf dem Buckel“ habe und reparaturanfälliger werde.

Fahrervertreter Heiner Wolf verwies in seinem Bericht u.a. auf die zusätzlichen Einsätze wie Ortsmittefest, Straßenfest, französischen Markt und Weihnachtsmarkt sowie die Teilnahme am Som- mertagzug. Just an diesem Tag konnte man auch den 3-jährigen Fahrbetrieb feiern. Er lobte ganz besonders das partnerschaftliche Verhältnis sowohl im Bübu-Team als auch mit den Fahrgästen. Schatzmeister Andreas Kistner freute sich über ein sehr positives Jahresergebnis. Eine einmalige Unterstützung durch den Rhein-Neckar-Kreis, deren jährliche Verstetigung er sich wünschte, die Erstattungen des VRN pro Fahrgast, Werbeeinnahmen und Spenden trugen dazu bei. „Der dickste Brocken kommt aber von der Gemeinde und hilft uns, schon etwas früher über die Neuanschaffung eines Fahrzeuges nachzudenken“, so Kistner. Er bedankte sich bei allen Unterstützern, wobei sein besonderer Dank an Gemeinderat und -verwaltung ging.

Für die Kassenprüferinnen bestätigte Susanne Fiedelak eine vorbildliche Kassenführung, so dass der einstimmigen Entlastung des gesamten Vorstandes nichts mehr im Wege stand.

In der Aussprache bedankte sich Bürgermeister Drescher für das nicht hoch genug zu bewertende ehrenamtliche Engagement beim Bürgerbusverein. Bei Bürgermeistertreffen höre er immer wieder lobende Worte über diese Einrichtung. „Der Bürgerbus ist für Plankstadt ein Vorzeigeobjekt mit Alleinstellungsmerkmal“, so Dreschers Fazit, „und darauf können Sie und wir stolz sein.“

Am Ende der Veranstaltung stand noch die Mitteilung von zwei Terminen: Zum „italienischen Markt“, am Samstag, den 13.04.19, wird zusätzlich am Nachmittag von 12.50 Uhr bis 17.50 Uhr ein Sonderfahrplan eingerichtet. Die nächste Sitzung von Fahrer und Vorstand wurde auf Mittwoch, den 24.04.19, 19.00 Uhr in der „Wärtschaft“ verlegt.

G. Wacker

Das Fahrer-Team feiert beim Sommertagszug den 3. Geburtstag des Bürgerbusses

Fotos: Bürgerbusverein

Am vergangenen Sonntag hatte der Bürgerbus am Sommertagszug der Gemeinde teilgenommen. Das war auf den Tag genau drei Jahre seit Inbetriebnahme der innerörtlichen Linie.
Die Akzeptanz des Busses ist hervorragend. Stetig steigende Fahrgastzahlen und zufriedene Fahrgäste sind der beste Beweis und auch der schönste Dank an die Fahrerinnen und Fahrer. Der Bus befördert monatlich etwa 1200 Fahrgäste, im vergangenen Dezember konnte bereits der 30.000. Fahrgast begrüßt werden. Die Verantwortlichen sagen Danke und freuen sich auf viele weitere Fahrgäste.

Gaby Wacker