Südrunde entfällt / Nordrunde künftig im Halbstunden-Takt

„Die erforderliche Genehmigung ist da!“ Diese Information von Geschäftsführerin Sigrid Schüller sorgte für Freude bei der letzten Sitzung von Vorstand und Fahrer-Team des Bürgerbusvereins.

Am 7. Oktober wird Fahrer Ralf Ulmer in der Zeit von 8.50 Uhr (ab Rathaus) bis 12.20 Uhr (an Rathaus) zum ersten Mal an einem Samstag für die Fahrgäste im Einsatz sein. Außer an Feiertagen dreht der Bus dann jeden Samstag seine Runden.

Zusätzlich gilt ab Montag, den 2. Oktober 2017 der neue Fahrplan. Die wichtigsten Änderungen hier zusammengefasst:

- Die Südrunde, die von den Fahrgästen in den letzten anderthalb Jahren nur in sehr geringem Maß genutzt worden war, entfällt.

- Im Gegenzug bedient der Bus die Nordrunde dann im Halbstunden-Takt. Dies verbessert den Komfort für die Fahrgäste beträchtlich, verkürzt sich doch die Wartezeit um die Hälfte.

- Da die erste Runde morgens um 6.50 Uhr selbst im Winter nur wenig frequentiert war, startet der Bus künftig eine Stunde später um 7.50 Uhr.

Auch bei den Haltestellen gibt es geringfügige Veränderungen:

- Die Haltestelle „Hinter den Dorfgärten“ entfällt und wird ersetzt durch eine Haltestelle „Im Grund“.

- Am „Penny-Markt“ gibt es künftig nur noch einen Haltepunkt.

- Ergänzt wird die Nordrunde um eine Haltestelle in der Schwetzinger Straße an der Einmündung „Waldpfad“, um Bewohnern im Einzugsbereich rechts und links der Schwetzinger Straße einen Zustieg zu ermöglichen.

Der neue Fahrplan liegt im Bus zur Mitnahme aus.

Der Bürgerbusverein hofft, mit diesen Änderungen den Bedürfnissen der Fahrgäste noch besser gerecht zu werden.

 

 

Die Fahrt mit dem Bürgerbus ist an diesem Samstag kostenlos.

Über eine kleine Spende freut sich der Bürgerbusverein freuen.

Dieser Tage führte der Bürgerbusverein seine diesjährige Hauptversammlung durch. Vorsitzender Werner Wohlfahrt konnte zahlreiche Mitglieder, darunter auch Bürgermeister Nils Drescher, begrüßen, die gekommen waren, um die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr sowie die künftige Entwicklung des Bürgerbusbetriebs zu diskutieren und die vorgeschriebenen Regularien zu erfüllen. Nach Entgegennahme des Vorstandsberichts von Wer- ner Wohlfahrt, des Kassenberichts von Andreas Kistner, des Prüfberichts von Roswitha Kolb und des Berichts von Fahrer-Obmann Heiner Wolf und einstimmig erfolgter Entlastung des Vorstandes lag der Fokus naturgemäß auf der künftigen Entwicklung des Busbetriebes.

Geschäftsführerin Sigrid Schüller unterlegte die positive Entwicklung der Fahrgastzahlen mit präzisen Daten. Dabei zeigt sich, dass die Nordrunde stetig steigende Zahlen aufweist, während die Südrunde auf sehr niedrigem Niveau stagniert. Deshalb wird der Verein eine Änderung der Konzession dahingehend beantragen, die Südrunde zu streichen und die Nordrunde im 30-Minuten-Takt zu bedienen. Auch der von den Fahrgästen gewünschte Samstagsbetrieb wird dann aufgenommen.

Wie bereits im vergangenen Jahr wird es zum Ortsmittefest am 12. August, zum Straßenfest und zum Weihnachtsmarkt wieder einen Fahrdienst geben. Der Sonderfahrplan wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Betriebsleiter Götz Junk sprach die Frage der noch ungeklärten Finanzierung des Bürgerbusses seitens VRN und Rhein-Neckar- Kreis an. Bürgermeister Drescher stellte dazu fest, dass die Förderkriterien derzeit erarbeitet würden, so dass die Förderhöhe momentan noch nicht beziffert werden könne. Im Rahmen des neuen Nahverkehrsplans des Rhein-Neckar-Kreises wird sich die Gemeinde dafür einsetzen, die für die Linienverkehre übliche Förderung auch auf den Bürgerbus anzuwenden.

In seinem Schlusswort bedankte sich der Vorsitzende bei allen Fahrern, aber auch den Fahrgästen für ihre Spenden und Geschenke. Er betonte das gute Miteinander und dass alle Fahrer mit viel Freude bei der Sache seien.

Gaby Wacker