Den Bürgerbus Probefahren

Bei seinen Bemühungen, sein Fahrer-Team zu verstärken bekommt der Bürgerbusverein oft Rückmeldungen von Interessierten, dass sie diese Aufgabe sehr gerne übernehmen möchten, aber vor dem Fahrzeug etwas "Respekt" hätten.

Um diese Bedenken zu zerstreuen, hat sich der Verein eine Probefahr-Aktion ausgedacht.

Am Samstagdem 20.8.2016 in der Zeit von 10 - 12 Uhr präsentieren unsere Fahrer*innen den Bus auf dem Festplatz. Wer Interesse hat, Bürgerbus-Fahrer*in zu werden, kann sich dort mit Begleitung durch einen unserer Fahrer und selbstverständlich ohne Fahrgäste mit dem Fahrzeug vertraut machen. Erforderlich ist lediglich die Vorlage des Führerscheins.

Kommen Sie unverbindlich vorbei zu einer Probefahrt - wir freuen uns auf Sie!

Gaby Wacker

 

Lesen Sie dazu auch den Beitrag der Schwetzinger Zeitung von Andreas Wühler:

Interessenten sind zur Probefahrt des Fahrzeuges eingeladen

„Fährt sich wie ein Pkw“


 

Der Fahrdienst des Bürgerbusses wurde beim Ortsmittefest gut angenommen.

Die Schwetzinger Zeitung berichtete am 15.08.2016 über das Ortsmittefest. Im Artikel von Frau Maria Herlo wurde auch der Bürgerbusverein erwähnt.

Lesen Sie dazu:

Gute Stimmung mit Essen, Kunst und Livemusik bei schönstem Sommerwetter locken zahlreiche Besucher ins Zentrum der Gemeinde

Geselliger Treff im Herzen der Gemeinde

 

Ankündigung in der Schwetzinger Zeitung vom 10.08.2016

Verein will dafür sorgen, dass am Samstag alle Bürger problemlos zur Feier gelangen / Touren bis 19 Uhr / Musik mit "Pino" und "Inflagranti"

Beim Bürgerbus wird eine Sonderschicht gefahren

Haben Sie Lust, in einem Kreis Gleichgesinnter etwas Gutes zu tun und dabei Freude zu haben und nette Menschen kennenzulernen? Wenn ja, dann haben Sie im Bürgerbusverein Plankstadt dazu Gelegenheit!
Sie könnten dann z. B. an einigen Stunden pro Woche unser Team an engagierten Fahrerinnen und Fahrern unterstützen und den Bürgerbus durch unsere Gemeinde fahren.
 
Vielleicht möchten Sie sich auch nur für den Fall bereithalten, dass einer unserer Fahrer*innen wegen Urlaub oder Krankheit mal ausfällt. Das wäre eine große Beruhigung für uns und würde dann die anderen Fahrer*innen nicht zusätzlich belasten.
 
Was muss man können?
 
Falls Sie einen "normalen" Führerschein besitzen, dann kommen Sie auch schon als Fahrer*in infrage, denn Dank Getriebeautomatik und Servolenkung fährt sich unser kleiner Bus auch wie ein normales Auto. Damit Sie und Ihre Fahrgäste sich wohlfühlen hat er sogar eine Klimaanlage und natürlich Radio! Einzige Voraussetzung ist ein Gesundheitscheck, der auch Ihnen zeigen soll, dass Sie gesund sind. Die Kosten für die Untersuchung übernimmt der Verein. Natürlich werden Sie von erfahrenen Fahrern oder Fahrerinnen mit dem Bus und dem Fahrbetrieb vertraut gemacht.
 
Wenn Sie selbst, warum auch immer, nicht selbst fahren können oder wollen, dann kennen Sie vielleicht jemanden, der dafür infrage kommt.
Bitte geben Sie ihm/ihr doch dieses Informationsblatt weiter.
 
Der Bürgerbusverein Plankstadt e.V. freut sich über jedes neue Mitglied, damit das Projekt "Bürgerbus in Plankstadt" eine sichere Zukunft hat zum Wohl unserer Bürgerinnen und Bürger, vor allem der älteren Generation, denen dieser Dienst besonders zugute kommt.
Werner Wohlfahrt, 1. Vorsitzender, Bürgerbusverein
 
 
Gaby Wacker

Mein Name ist Rolf Hamm. Inzwischen bin ich mit 67 in Rente gegangen. Endlich mehr Zeit für Ferien - Kultur - Sport - lesen usw. usw......!
Alles schön, aber auf Dauer nicht befriedigend! Also ab in die ehrenamtliche Tätigkeit bei "Die Brücke" in Schwetzingen und dann auch beim "Bürgerbus Plankstadt". Hier kann ich mich im Vorstand und als Fahrer einbringen und meinen Mitbürgern die Wege zu Verwaltung - Bank - Arzt - Einkauf und Besuchen erleichtern.
Die Dankbarkeit und Freude unserer Fahrgäste rechtfertigt den ganzen Einsatz! Ein sehr sinnvolles Freizeitvergnügen!

Sie können mich gerne an unserem Infostand im Rahmen der Senioreninitiative am Samstag, den 18.06.2016, in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr am Gemeindezentrum ansprechen. An unserem Tisch möchten wir gerne über den Bürgerbus informieren und weitere ehrenamtliche Fahrer*innen für unsere Sache gewinnen. Der Stand ist durchgängig von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr besetzt.

 

Mein Name ist Andreas Kistner, ich bin 54 Jahre und ich bin sowohl als Fahrer wie auch als Kassenwart aktiv im Bürgerbusverein Plankstadt e.V. tätig.
Da ich vollzeit berufstätig bin, kann ich nur in meiner Freizeit oder zu bestimmten Zeiten fahren. Das ist meist am Freitag Nachmittag, wenn ich die Arbeit etwas früher beenden kann, da ich unter der Woche länger im Büro war.

Wer gerne Auto fährt und sich ein paar Stunden in der Woche oder im Monat für eine gute Sache herausschneiden kann, der ist bei uns richtig. Der Bürgerbus fährt sich dank Servolenkung und Automatikgetriebe leicht wie ein großer PkW. Die Route ist so gewählt, dass man (fast) überall gut durchkommt, und sollte es doch einmal eng werden, meldet sich der Abstandswarner optisch und akustisch. So möchte ich auch gerne Diejenigen ermuntern, die sich bisher noch nicht "getraut" haben bei uns zu fahren, sich zu melden. Gerne stehe ich für eine gemeinsame Probefahrt zur Verfügung.

Der unmittelbare Dank und die Wertschätzung der Fahrgäste, ob jung oder alt, geben die Bestätigung, etwas Sinnvolles für die Mobilität der Einwohner Planstadts zu tun.

 

Bürgerbusfahrer Dieter List

Mein Name ist Dieter List. Ich bin 65 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Seit 43 Jahren wohne ich im Norden Plankstadts und kenne die Problematik der innerörtlichen Mobilität, vor allem für ältere Mitbürger. Deshalb habe ich schon in der Gründungsphase des Bürgerbusvereins entschieden, mich als Fahrer zur Verfügung zu stellen. Einen Vormittag pro Woche drehe ich mit viel Spaß meine Runden. Die vielen positiven Rückmeldungen der Fahrgäste zeigen mir, dass wir auf einem guten Weg sind. Unser Fahrerteam würde sich über Zuwachs sehr freuen.

 

Bürgerbusfahrerin Gaby Wacker

Gaby Wacker, 62 Jahre, frischgebackene Rentnerin

... ich fahre den Bürgerbus , weil ich mich gerne ehrenamtlich einbringe. Obwohl der Bürgerbus erst wenige Wochen im Einsatz ist, haben wir schon richtige Stammgäste. Meine "Schicht" ist meistens am Mittwoch-Nachmittag. Die Freude ist beiderseitig, wenn ein "bekanntes Gesicht" einsteigt und man die letzten Neuigkeiten austauschen kann. Besonders die älteren Bürgerinnen und Bürger sind dankbar, dass es den Bürgerbus gibt und mir macht es Spaß, unmittelbar zu sehen, wie gut mein ehrenamtlicher Einsatz ankommt und geschätzt wird. Ein direkteres feedback gibt's fast nirgendwo!

Bürgerbusfahrer Gerhard Wacker

Gerhard Wacker, 64 Jahre, seit fast einem Jahr im Antragsruhestand. Den Worten meiner Frau kann ich mich, wie so oft (auch zu Hause) nur anschließen.

 

 

Mein Name ist Andrea Stodt, wohne seit 26 Jahren in Plankstadt, bin verheiratet und habe zwei erwachsene Söhne. Ich bin freiberuflich tätig. So kann ich mir einmal in der Woche zweieinhalb Stunden Zeit nehmen, um den Bürgerbus zu fahren. Mir ist es einfach ein Anliegen, hauptsächlich für die älteren Mitbürger etwas zu tun. Mobilität ist sehr wichtig. So können auch diejenigen, die nicht mehr so beweglich sind, wieder etwas selbstständiger werden. Die positive Resonanz gibt uns recht. Es ist immer wieder schön, von den Fahrgästen zu hören, wie froh sie darüber sind, dass es den Bürgerbus gibt. 

Mein Name ist Sigrid Schüller. Da meine Tochter nun älter und selbstständiger geworden ist und nicht mehr ständig beaufsichtigt werden will, habe ich mehr Zeit, andere Dinge zu tun.

Mit großem Vergnügen fahre ich eimal in der Woche entweder eine Vormittags- oder eine Nachmittagsschicht mit dem Bürgerbus. Ich bin echt erstaunt, wie gut und einfach sich der Bus fahren lässt, da ich eigentlich keine passionierte Autofahrerin bin.

Bedanken möchte ich mich bei den freundlichen Autofahrern, die den Bürgerbus an engen Stellen durchwinken und Platz machen. Andere Autofahrer möchte ich darauf aufmerksam machen, dass in den Bereichen von Haltestellen nicht geparkt werden darf. Das würde unseren Fahrgästen den Einstieg erleichtern und sehr helfen.

Über weitere Kolleginnen und Kollegen würde ich mich sehr freuen.

Gaby Wacker

Fotos: Susanne Fiedelak