Der Bürgerbus soll nächsten Monat nach Plankstadt überführt werden. Derzeit erfolgt in Thüringen der Innenausbau.

Übergabe für nächsten Monat ist fest zugesagt / Betrieb nach Fahrplan soll ab März erfolgen

Eine Nachricht, die anspornt: Der vor kurzem als eingetragener Verein (e. V.) gegründete Bürgerbusverein hat zum neuen Jahr vom Finanzamt den Status der Gemeinnützigkeit erhalten. Das teilte der Vorsitzende des Bürgerbusvereins, Werner Wohlfahrt, unserer Zeitung in einer Presseerklärung mit. "Das ist ein echtes Geschenk", erklärt Schatzmeister Andreas Kistner, denn: Sach- und Geldspenden können nun für die Spender steuermindernd abgesetzt werden. "Die entsprechenden Bescheinigungen stelle ich sehr gerne aus", sagt Kistner augenzwinkernd und verweist auf den weiteren Bedarf nach Spenden.

Außerdem konnte der Schatzmeister berichten, dass von der Firma TS im thüringischen Weida, die den Innenausbau des Busses vornimmt, der Übergabetermin des fertiggestellten Fahrzeuges für Ende nächsten Monats fest zugesagt wurde. Der Vorstand ist sich daher einig, dass somit einem regulären Betrieb des Bürgerbuses nach einem Fahrplan im März nichts mehr im Wege steht. 

In der nächsten gemeinsamen Sitzung von Vorstand und Busfahrern soll die Arbeit am Betriebshandbuch abgeschlossen und Feinabstimmungen für den Fahrplan vorgenommen werden. Das Treffen findet am Dienstag, 12. Januar, 19 Uhr, im Rathaus in Plankstadt statt. Interessierte sind willkommen, teilt der Verein mit. 

Weitere Fahrer gesucht 

Vor allem die Busfahrer, die im vergangenen Jahr ihren Personenbeförderungsschein erworben haben - die Kosten dafür übernimmt der Verein - freuen sich auf weitere Busfahrerkollegen - Männer und Frauen gleichermaßen. Wer sich informieren oder anmelden will, kontaktiert Rolf Hamm, zweiter Vorsitzende, Telefon 06202/27 16 47, oder Vorsitzenden Werner Wohlfahrt, Telefon 06202/2 39 31. 

gw

 

Wie in letzter Zeit berichtet macht der behindertengerechte Ausbau des Bürgerbusses Fortschritte. Die Arbeiten verlaufen nach Plan. Jetzt geht es darum, die ersten Schritte für den praktischen Fahrbetrieb anzugehen. Heinrich Wolf, Fahrer/innen-Vertreter im Vorstand des Bürgerbusvereins, hat in zeitaufwändiger Internetrecherche aus Erfahrungen anderer Bürgerbusbetriebe einen ersten Entwurf für ein Fahrer/innen-Handbuch vorgelegt. Im entsprechenden workshop geht es nun darum, die vorliegenden Ergebnisse auf Plankstädter Verhältnisse anzupassen. In mehreren Sitzungen, so auch in dieser Adventswoche, wurde besprochen, was im täglichen Fahrbetrieb wichtig sein wird. Dies reicht von der Führung eines Fahrtenbuches, das Anlegen einer Fahrgaststatistik über die Abrechnung der Fahrtkasse bis zur Überprüfung von Fahrscheinen des VRN (z.B. Karte ab 60), die auch bei der Fahrt mit dem Bürgerbus ihre Gültigkeit behalten. Diese Beispiele sind nicht vollständig und zeigen auf, dass noch viel Arbeit vor den Verantwortlichen des Bürgerbusvereins liegt. Eine Weihnachtspause ist nicht angesagt, schließlich soll der Bus im Frühjahr pünktlich seine Runden drehen.

Umso mehr freut man sich über bereits eingegangene Spenden und das Sponsoring durch Werbeaufschriften auf dem Bus. Derzeit sind bereits alle Flächen vermietet.

Vorstand und Mitglieder des Bürgerbusvereins bedanken sich für die bisherige Unterstützung und wünschen allen Plänkschtern frohe Weihnachten und alles Gute im Neuen Jahr.

Vielleicht - und das ist ein großer Weihnachtswunsch des Vereins - überlegt sich ja in der ruhigen Zeit zwischen den Jahren die oder der eine oder andere noch sich im Neuen Jahr als ehrenamtlicher Fahrer/in zur Verfügung zu stellen. Wer sich genauer informieren oder anmelden will, bitte bei dem zweiten Vorsitzenden Rolf Hamm (Tel. 06202/271647) nachfragen.

Weitere Kontaktmöglichkeiten: Werner Wohlfahrt, 1. Vorsitzender (Tel. 06202 / 23931)

gw

Bisher konnte der Bürgerbusverein immer nur vergleichbare Busmodelle der Plankstädter Bevölkerung - z. B. aus Bad Wimpfen – präsentieren. Jetzt sind die ersten Konturen des echten Plänkschter Bürgerbusses erkennbar. Bei der Firma TS in Weida / Thüringen beginnt der Innenausbau. Nach der Bestellung bei Mercedes und der Tieferlegung für einen behindertengerechten Einstieg ist das Fahrgestell für den letzten Schritt, den Innenausbau, vorbereitet. Schatzmeister Andreas Kistner achtet als Projektleiter „Fahrzeugbau“ sowohl auf die Einhaltung der Gesamtkosten, als auch auf die Zeitschiene. Schließlich soll der Fahrbetrieb als Mobilitätsbote zum Frühling 2016 fahrplanmäßig beginnen. Auch die vorgeschriebenen Tests für die Personenbeförderungsscheine der Fahrerinnen und Fahrer laufen auf Hochtouren. Trotzdem werden immer noch ehrenamtliche Fahrer/innen gesucht.
Wer sich genauer informieren oder anmelden will, bitte bei dem zweiten Vorsitzenden Rolf Hamm (Tel. 06202/271647) nachfragen.

Weitere Kontaktmöglichkeiten: Werner Wohlfahrt, 1. Vorsitzender (Tel. 06202 / 23931)

Das erste Bild des Plankstädter Bürgerbusses liegt vor. Noch sieht er aus wie ein gerupftes Huhn.
Im Frühjahr 2016 wird er dann mit allem Komfort zur Verfügung stehen.

 

 Gründungsmitglieder

Nach der kürzlich stattgefundenen Gründungsversammlung haben obige Gründungsmitglieder die dort beschlossene Vereinssatzung unterzeichnet. Das ist die Voraussetzung für die Eintragung ins Vereinsregister.

Der Vorstand arbeitet mit Hochdruck daran, die vorbereitenden Arbeiten für den Betrieb des Busses zu leisten und freut sich darauf, noch weitere Fahrerinnen und Fahrer in seiner Mitte begrüßen zu können.

Der stellvertretende Vorsitzende Rolf Hamm (Tel.: 06202-271647) nimmt gerne Anmeldungen entgegen.