Wie in letzter Zeit berichtet macht der behindertengerechte Ausbau des Bürgerbusses Fortschritte. Die Arbeiten verlaufen nach Plan. Jetzt geht es darum, die ersten Schritte für den praktischen Fahrbetrieb anzugehen. Heinrich Wolf, Fahrer/innen-Vertreter im Vorstand des Bürgerbusvereins, hat in zeitaufwändiger Internetrecherche aus Erfahrungen anderer Bürgerbusbetriebe einen ersten Entwurf für ein Fahrer/innen-Handbuch vorgelegt. Im entsprechenden workshop geht es nun darum, die vorliegenden Ergebnisse auf Plankstädter Verhältnisse anzupassen. In mehreren Sitzungen, so auch in dieser Adventswoche, wurde besprochen, was im täglichen Fahrbetrieb wichtig sein wird. Dies reicht von der Führung eines Fahrtenbuches, das Anlegen einer Fahrgaststatistik über die Abrechnung der Fahrtkasse bis zur Überprüfung von Fahrscheinen des VRN (z.B. Karte ab 60), die auch bei der Fahrt mit dem Bürgerbus ihre Gültigkeit behalten. Diese Beispiele sind nicht vollständig und zeigen auf, dass noch viel Arbeit vor den Verantwortlichen des Bürgerbusvereins liegt. Eine Weihnachtspause ist nicht angesagt, schließlich soll der Bus im Frühjahr pünktlich seine Runden drehen.

Umso mehr freut man sich über bereits eingegangene Spenden und das Sponsoring durch Werbeaufschriften auf dem Bus. Derzeit sind bereits alle Flächen vermietet.

Vorstand und Mitglieder des Bürgerbusvereins bedanken sich für die bisherige Unterstützung und wünschen allen Plänkschtern frohe Weihnachten und alles Gute im Neuen Jahr.

Vielleicht - und das ist ein großer Weihnachtswunsch des Vereins - überlegt sich ja in der ruhigen Zeit zwischen den Jahren die oder der eine oder andere noch sich im Neuen Jahr als ehrenamtlicher Fahrer/in zur Verfügung zu stellen. Wer sich genauer informieren oder anmelden will, bitte bei dem zweiten Vorsitzenden Rolf Hamm (Tel. 06202/271647) nachfragen.

Weitere Kontaktmöglichkeiten: Werner Wohlfahrt, 1. Vorsitzender (Tel. 06202 / 23931)

gw

Bisher konnte der Bürgerbusverein immer nur vergleichbare Busmodelle der Plankstädter Bevölkerung - z. B. aus Bad Wimpfen – präsentieren. Jetzt sind die ersten Konturen des echten Plänkschter Bürgerbusses erkennbar. Bei der Firma TS in Weida / Thüringen beginnt der Innenausbau. Nach der Bestellung bei Mercedes und der Tieferlegung für einen behindertengerechten Einstieg ist das Fahrgestell für den letzten Schritt, den Innenausbau, vorbereitet. Schatzmeister Andreas Kistner achtet als Projektleiter „Fahrzeugbau“ sowohl auf die Einhaltung der Gesamtkosten, als auch auf die Zeitschiene. Schließlich soll der Fahrbetrieb als Mobilitätsbote zum Frühling 2016 fahrplanmäßig beginnen. Auch die vorgeschriebenen Tests für die Personenbeförderungsscheine der Fahrerinnen und Fahrer laufen auf Hochtouren. Trotzdem werden immer noch ehrenamtliche Fahrer/innen gesucht.
Wer sich genauer informieren oder anmelden will, bitte bei dem zweiten Vorsitzenden Rolf Hamm (Tel. 06202/271647) nachfragen.

Weitere Kontaktmöglichkeiten: Werner Wohlfahrt, 1. Vorsitzender (Tel. 06202 / 23931)

Das erste Bild des Plankstädter Bürgerbusses liegt vor. Noch sieht er aus wie ein gerupftes Huhn.
Im Frühjahr 2016 wird er dann mit allem Komfort zur Verfügung stehen.

 

 Gründungsmitglieder

Nach der kürzlich stattgefundenen Gründungsversammlung haben obige Gründungsmitglieder die dort beschlossene Vereinssatzung unterzeichnet. Das ist die Voraussetzung für die Eintragung ins Vereinsregister.

Der Vorstand arbeitet mit Hochdruck daran, die vorbereitenden Arbeiten für den Betrieb des Busses zu leisten und freut sich darauf, noch weitere Fahrerinnen und Fahrer in seiner Mitte begrüßen zu können.

Der stellvertretende Vorsitzende Rolf Hamm (Tel.: 06202-271647) nimmt gerne Anmeldungen entgegen.

Nachdem der Bürgerbusverein i.G. (in Gründung) beim Straßenfest einen dem bestellten Modell ähnlichen Niederflurbus vorgestellt hatte, ging es jetzt in die nächste Runde. Der Bürgerbusverein ist auf dem Weg zum Amtsgericht, um sich als e.V. eintragen zu lassen. Aus diesem Grund musste man jetzt die bereits vor zwei Jahren stattgefundene Gründungsversammlung wiederholen, um die Satzung noch einmal zu verabschieden, erklärte Vorsitzende Sigrid Schüller beim jüngsten Treffen im Clubhaus der TSG Eintracht. Im Sommer habe der Gemeinderat dem Projekt grünes Licht gegeben, so dass es nun gelte, die weiteren Schritte für einen reibungslosen Fahrbetrieb einzuleiten.

Man sei dann übrigens der einzige Bürgerbusverein in Nordbaden und der einzige in ganz Deutschland mit einer eigenen Konzession, informierte Götz Junk, der sich der Versammlung als neuer Verkehrsleiter vorstellte. Er hat die Betriebsmeisterschaft inne, haftet gegenüber den Behörden und kümmert sich um die Einhaltung der Regularien.

Über die Kassenlage berichtete Schatzmeister Andreas Kistner. Er freute sich darüber, dass das Fahrzeug dank der Aktivitäten von Karl Schleich mit Werbeaufdrucken „zugepflastert“ sei und man vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg die Kosten für die Fahrgastbeförderungsscheine der Fahrer erstattet bekomme. Der Verein hat derzeit 40 Mitglieder und einen erfreulichen Kassenbestand. Eine akribische Kassenführung bestätigte Kassenprüfer Ulf Udo Hohl und hatte somit nichts zu beanstanden.

Vor den Neuwahlen erinnerte man in einer Gedenkminute an den kürzlich verstorbenen Wolfgang Gaa, der sich bereits als Fahrer angemeldet hatte. Über „eine tolle Mannschaft, die sich da zusammengefunden hat“, freute sich der stellvertretende Vorsitzende Rolf Hamm. Er bedankte sich bei seinen aktiven Vorstandskolleginnen und –kollegen mit einer Aufmerksamkeit.

Als Versammlungsleiter hatte sich Claus Huckele zur Verfügung gestellt, der noch einmal die Satzung verlas, die einstimmig angenommen wurde. Zweck des Vereins „ist die Sicherung und Aufrechterhaltung der Mobilität der Bevölkerung durch Ergänzung und Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs auf dem Gebiet der Gemeinde Plankstadt“.

Bei den Wahlen wurde Werner Wohlfahrt einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Sigrid Schüller wurde einstimmig zur Geschäftsführerin bestimmt.

Neu ist der Posten der Vertrauensperson für die Fahrerinnen und Fahrer, für den Heinrich Wolf das einstimmige Vertrauen erhielt.

Gleich besetzt blieben die Vorstandsposten

Stellvertretung, Rolf Hamm;

Kasse, Andreas Kistner;

Kassenprüfung, Ulf-Udo Hohl und Roswitha Kolb;

Schriftführung/Presse, Gaby Wacker;

Betreuung Fahrer, Dieter List;

Werbung, Karl Schleich;

weitere Beisitzer, Ursula Wertheim-Schäfer, Heidi Günther, Dr. Arno Neidig.

Der neue Vorstand bekam den Auftrag, nun die offizielle Vereinsgründung vorzunehmen.

Fahrer/innen sind weiterhin gesucht. Wer für eine Schicht oder ein paar Stunden in der Woche Zeit hat, kann sich melden. Die Auslieferung des Fahrzeuges ist für Mitte Februar geplant, erläuterte Andreas Kistner. Dann werden noch Probefahrten gemacht. Der Fahrbetrieb soll Anfang März starten. Der neue Bürgerbus sei übrigens nicht nur für Senioren da, sondern selbstverständlich für alle Plänkschter, betonte er abschließend.

gw